1305 tauchten die Weigel als Patrizierfamilie in der freien Reichsstadt Nürnberg, auf. Nachdem sie sich in einem Aufstand im Jahr 1348  an die Seite der Handwerker stellten, unterlagen Sie dem Kaiser und mussten die Stadt verlassen. Sie zogen nach Osten, in die malerische Hügellandschaft Böhmens. 

 

Dort begann Franz Weigel Ende des 18. Jahrhunderts mit der Herstellung feinster Brände aus Früchten des hauseigenen Obstgartens. Dank seines Gespürs für die Brennkunst gelang es ihm, sein Handwerk in immer größerem Rahmen zu betreiben. 1897 gründete sein Enkelsohn darauf aufbauend die Franz Weigel Spirituosenfabrik. Das Glück währte jedoch nur so lange, bis ihm zwei furchtbare Weltkriege ein jähes Ende setzten. Nach den Kriegen zogen die Weigel gen Süden – nach Melk an der Donau. 

2020 erlebte die Weigel-Destillationskunst ihre Rückkehr, als der Enkelsohn von Eva Weigel den Fundus alter Rezepte mit neuen Ideen ergänzte und daraus die Formel des Weigel Dry Gin kreierte.